Kaleidoskop

Kaleidoskop

Wenn man durch unsere Firma geht, vom Büro, in die Werkstatt, zum Lackierraum und wieder zurück, da gibt es immer etwas zu entdecken. Alles ist Veränderung und wenn es zum Beispiel die Deko ist. Und in der Werkstatt sowieso, denn selten bauen wir ein Werkstück zweimal. Es sind immer wieder Sonderanfertigungen, extra für jeden einzelnen Kunden gebaut. Mit Leidenschaft, versteht sich! Ein paar Fotos von heute findet ihr hier.

Von Herzen Dankesehr!

Von Herzen Dankesehr!

„Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.“ Pearl S. Buck

Liebe Kunden, es sind doch die kleinen Überraschungen im Alltag, die einem ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Wie zum Beispiel eine pinkfarbene Tüte Einhorn- Gummibärchen, welche heute plötzlich, geschickt getarnt, in einem kleinen Paket zwischen einer Materialbestellung zum Vorschein kam. Wie süß! Ein Dankeschön an den Versender, muss man ja nicht machen! Und das gab den Anstoß, mich heute mal wieder bei ihnen, unseren Kunden, zu bedanken. Ich sehe es nicht als selbstverständlich an, das es unseren Familienbetrieb nun schon fast 90 Jahre gibt. Und dafür bin ich Ihnen/ Euch! wirklich sehr dankbar. Denn, keine Kunden, bedeutet keine Bestellungen, kein Umsatz, keine Mitarbeiter, kein Fortbestehen! Immerhin sind wir ein Team von 25 Menschen, und unsere Familien die davon leben, das sie uns ihr Vertrauen schenken. Jeden Tag auf`s Neue. Und dafür gerade zu stehen ist natürlich nicht immer einfach. Es gab Höhen und Tiefen. Freuden und Tränen. Und Horizontalen. Und Lichtblicke! Manchmal braucht es einfach mal Ruhe. Ruhe um Nachzudenken, Kraft zu schöpfen, um dann wieder loszulegen. Wenn ich so zurückblicke und sehe, wo FritzGlock heute steht, erfüllt es mich mit Stolz. Ich denke und weiß, Uropi und mein Großvater würde es freuen! Und meine Eltern, Monika und Fritz Glock erst Recht! Es ist ein wunderbares Gefühl für uns, unseren Familienbetrieb in ihrem Sinne weiterzuführen, wenn gleich es mich immer wieder traurig macht, sie nicht mehr an unserer Seite zu wissen. Aber zu spüren! Denn wie in jedem Brett noch ein Baum steckt, haben unsere Fenster Wurzeln. Und das spürt man.

Und so tun wir alles dafür, das unser guter Name FritzGlock auch weiterhin das hält was er verspricht. Qualität, Glaubwürdigkeit, Leidenschaft und Vertrauen. Das wir das halten, was wir versprechen, was sie von uns gewohnt sind, von unserem Familienbetrieb erwarten. Wir investieren immer wieder in neue Technik, damit unsere Fenster auch in Zukunft so präzise gefertigt sind, das es eben passt, mit einem Team, das sein Handwerk versteht. Denn Handwerk wird immer noch von Menschen gemacht! Und wir bleiben innovativ, versprochen! Über ein neues Produkt werde ich ihnen in Kürze berichten. Es ist nicht immer einfach, eigentlich nie. So ist das Leben! Aber es macht Spass! Und gefordert zu werden hat auch etwas Gutes, der Kopf und die Gedanken bleiben in Bewegung.

Komme ich nochmals auf die Leidenschaft zurück. Ja, die begleitet uns schon immer. Ich darf das sagen, bin ich doch in unserem Familienbetrieb aufgewachen. Mein Uropa war Tischler, den kenne ich jedoch nicht mehr persönlich, mein Opa Friedrich Glock war Tischler und mein Papa, FritzGlock ist natürlich auch in deren Fußstapfen getreten. Familientradition! Als ich geboren wurde übernahm mein Papa gerade die Tischlerei, gemeinsam mit meiner Mutter Monika. Es gab viel zu tun und es war nicht einfach in den Zeiten der DDR- Mangelwirtschaft. Aber wir hatten immer Material, mein Vater hat es sich „besorgt“. Ich war oft auf solchen Touren mit unterwegs. Im Holzlager oder beim Glasholen mit seinem Hänger. Und so wuchs ich, wie soll ich sagen, eben in unserer kleinen Tischlerei in Kraftsdorf auf. Fand es spannend. Und ich hatte keine Eltern, welche mich über behüteten, zum Glück! Sie hatten ja gar nicht die Zeit dazu! 😉 Und bekam trotzdem viel Liebe und das Gefühl von Kindesbeinen mit auf den Weg, verantwortlich für etwas zu sein. Für etwas zu brennen! Mit dem Herzen dabei zu sein. Für unseren Familienbetrieb. Für unsere Familie. Und das tun wir hier alle. Deswegen macht mir meine Arbeit auch so viel Freude, weil ich von Menschen umgeben bin, die ähnlich ticken. Danke! Und es geht weiter, in 5. Generation. Dies ist ja auch keineswegs selbstverständlich! Fritz, unser ältester Sohn, unterstützt uns als Tischlermeister und Projektleiter mit Leib und Seele. Und unser „Kleiner“, Max, macht eine Ausbildung in einem anderen Unternehmen zum Groß- und Außenhandelskaufmann. Unsere Firma hat ihn schon immer interessiert, es bleibt spannend!

Also Danke, liebe Kunden, für das angenehme Miteinander, die kleinen Gesten, herzlichen Worte, wenn sie zufrieden oder gar begeistert waren mit unserer Leistung, die pünktlichen Zahlungen, die lieben Feedbacks. Danke für Ihre Anfragen, Aufträge und Weiterempfehlungen. Ohne Sie wäre es nicht möglich, das wir ohne einen Außendienst die ganzen Jahre ausgekommen wären. Aufdrängen liegt uns nicht! Und so freut es uns, das sie auch in diesem Jahr wieder fleißig ihre Anfragen an und rausschicken, welche wir liebend gern bearbeiten! 🙂 Und Aufträge auslösen. FritzGlock- Fenster und Türen bestellen.

Wir wünschen Ihnen Alles Gute! Es grüßt sie ganz herzlich Ihr gesamtes FritzGlock- Team, sowie Sven, Fritz und Katrin Höfer.

Mitspieler gesucht!

Mitspieler gesucht!

Fast 90 Jahre bauen wir Fenster, Türen und Fassaden aus Holz und Holz/Aluminium. Das ist das, womit wir uns auskennen. Und immer noch suchen wir Verstärkung im Büro. In der Konstruktion. Lust auf Veränderung? In unserem Team macht jeder das, was er gut kann. Und wo liegen deine Stärken? Wenn du technisches Verständnis hast, aus dem Holzbereich kommst, CAD kein Fremdwort für dich ist, gern im Team arbeitest, der Umgang mit dem Computer generell für dich selbstverständlich ist und über eine rasche Auffassungsgabe verfügst, dann melde dich! Dein FritzGlock- Team!

Deine Bewerbung kannst du an k.hoefer@fritzglock.de oder natürlich auch per Post an uns senden. Sven und Katrin Höfer, Geschäftsführer

Foto: Sven Höfer, Uwe Glock, Fritz Höfer (v.l.n.r.)

Wenn einer eine Reise tut…

Wenn einer eine Reise tut…

Letzte Woche war bei uns das Reisefieber ausgebrochen. Uwe hatte wieder einmal eine Berlin- Tor zusammengestellt. So nennt er den Tag, an dem er gefühlt 10 Baustellen und Kunden besucht. Fenster ausmisst, nach dem Rechten schaut, neue Projekte besichtigt. Und Sven, unser Chef, war im Frankfurter Raum unterwegs, um das Aufmaß für ein neues Projekt anzugehen. Der Tag war so mühsamim Auto- wer viel im Auto unterwegs ist, wird es wissen – das er sich dann spontan entschloss, den nächsten Tag zum Bietergespräch nach Berlin mit dem Zug zu fahren. Gesagt. Getan. Außer, das er rückwärts noch eine Bombenentschärfung mitnahm und einen schönen Umweg in Kauf nehmen musste, hat`s ihm im Zug ausnehmend gut gefallen. Gern mal wieder. 😉

„Erlbachzwerge“ bekommen Unterstützung

„Erlbachzwerge“ bekommen Unterstützung

Pascal, unser Lehrling im zweiten Lehrjahr, baut nach den Zeichnungen und Fotos von Uwe kleine Dinge, welche den „Erlbachzwergen“ vom Niederndorfer Kindergarten nützlich sein werden. Sein eigenes Projekt. Stücklisten aufstellen, das Material aussuchen, zurechtsägen. Und so weiter. Nun eben mal keine Fenster. Aus einem Gespräch mit  „Tante Kirsten“  erfuhr ich neulich, wo es hapert. Und wir entschlossen uns, das wir hier mit relativ kleinem Aufwand den Kundern und den „Tanten“ 😉 ziemlich helfen könnten. Gesagt, getan. Uwe hat es sich vor Ort angesehen, alles aufgeschrieben, Zeichnungen gemacht und Pascal tut ebenso ein gutes Werk! Die nächsten Fotos folgen vor Ort.