Gurken- Petersilien- Quark mit Pellkartoffeln, Zwiebeln und Tomaten

Gurken- Petersilien- Quark mit Pellkartoffeln, Zwiebeln und Tomaten

Mein Blick schweift vom Bildschirm auf das Telefon rechts neben mir. Es verrät mir, das es schon 11.42 Uhr ist! Mist, Zeit vergessen, es ist tatsächlich gleich Mittag! Naja, mein Gericht, welches ich mir für heute vorgenommen habe, braucht nicht viel Zeit. Zuerst die Pellkartoffeln aufsetzten, vielmehr die Pellkartöffelchen, es ist die kleine Version. 😉 Minikartoffeln, die schaffen das locker bis um zwölf. Und während diese auf voller Stufe im Wasser vor sich hin brodeln raspel ich die Gurke und schneide die Petersielie und verrühre alles mit den übrigen Zutaten und Gewürzen. Nun sind die Zwiebeln dran. Tiegel auf den Herd, Butter rein und die fertigen Kartoffeln zusammen mit den kleinen Tomaten und den Zwiebelringen nochmals etwas schmoren.

12.00 Uhr. Auf die Teller, fertig, los! 🙂

Spaghetti in einer Spinat- Parmesan- Sahnesoße mit Lachs

Spaghetti in einer Spinat- Parmesan- Sahnesoße mit Lachs

Heute mal wieder ein Foto vom Mittagstisch. Was heute auf den Tisch kam ist hier zu sehen. Ging schnell und schmecken tut`s auch. Gestern gab es etwas vom „Schachtelwirt“ für meine Männer, wie Antje immer zu sagen pflegt. 😉 Mc. Donald`s! 🙂 Da blieb die Küche nämlich kalt, denn ich war nicht da! Jaja und die Zeit, ich gebe es zu, die fehlte auch etwas… Und jeder Tag ist nicht wie der andere…

Punkt zwölf Uhr gibt`s Mittag!

Punkt zwölf Uhr gibt`s Mittag!

Meine liebe Mutti, Monika Glock, unsere Seniorchefin, ist letztes Jahr leider verstorben. Bis dahin hatte sie mittags immer für uns gekocht. Punkt um zwölf stand täglich pünktlich das Mittagessen auf dem Tisch. Ich musste ihr versprechen, das ich dies weiterhin tun werde. Und das habe ich. Ihr`s versprochen und nun löse ich es ein. Ich koche für meinen Mann – und Geschäftspartner 😉 – Sven, unseren Sohn Fritz und für mich. Und manchmal bekommt auch jemand anderes in der Firma etwas davon ab. Prämisse, länger als eine halbe Stunde sollte das Kochen nicht in Anspruch nehmen. Hat bisher gut geklappt. 😉 Anfangs wusste ich, ehrlich gesagt nicht, wie dies gehen soll. Zwischen der Arbeit. Es ist jedoch gar nicht so schwer.  Man muss es nur organisieren. Mir kommt dabei zu Gute, das ich leidenschaftlich gern koche. Mit einfachen, frischen Zutaten, Kräutern und Gewürzen. Was auf den Tisch kommt, poste ich hin und wieder auf meiner FritzGlock- Kochgeschichten-Facebookseite  www.facebook.com/FritzGlockKochGeschichten.  und ab nun auch hin und wieder hier. Warum? Weil`s mir Spaß macht! 🙂 Das kochen, servieren und fotografieren.