Sehen. Fühlen. Riechen.

Sehen. Fühlen. Riechen.

Holz und Oberflächen muss man nicht nur sehen, man muss sie vor allem fühlen! Und riechen! Mit allen Sinnen. Spüren! Wie fasst sich Eiche geölt auf einer glatten Oberfläche an und wie Eiche gebürstet? Unsere neuen Musterbücher für Holzfenster und Holz/Alufenster sind fertig. Nun müssen sie nur noch beschriftet werden. Unser Lehrling Pascal hat daran gearbeitet. Schön sind sie geworden, toll gemacht!

Teilen Sie diesen Beitrag

Einblicke

Einblicke

Teamarbeit. Fünf besondere Holzfenster. Dieses Projekt realisieren wir gemeinsam mit einem Innenarchitekten aus Berlin. Die Holzfenster haben besonders schmale Profile, sind Sonderkonstruktionen, von Fritz geplant und gezeichnet, vom Team gebaut. Teamarbeit eben! Wir sind schon ganz gespannt, wie sie am Ende im eingebauten Zustand, im Zusammenwirken der anderen Materialien wirken werden. Was wir wissen, die Treppe und die Lampen sind Manufakturarbeiten, so viel hat mir der Architekt schon einmal verraten. Und während der eine Teil des Teams an diesem Projekt arbeiten, bauen die Anderen Schiebetüren, schneiden Holz zu, Verglasen Fenster oder Verpacken Ware.

Teilen Sie diesen Beitrag

Früh übt sich…

Früh übt sich…

Unser Lehrling Pascal war letzte Woche zum Lehrgang und hat uns stolz ein paar Fotos mitgebracht, was er dort alles in echter Handarbeit gefertigt hat. Unter anderem ein Schneidebrett, Kleiderbügel und Schiebehilfen für die Säge. Wir finden`s super! Nun ist er wieder da und hat heute seinen Platz eingenommen in der Schiebetür- Abteilung. Da ist auch Handarbeit gefragt. Steffen und Ronny zeigen und leiten an wie man es richtig macht. Das Bauen. 

 

Teilen Sie diesen Beitrag

Weitblick? Garantiert!

Weitblick? Garantiert!

Und? Wie ist bei euch so das Wetter? Bei uns stürmt es, aber dafür lässt sich die Sonne blicken.
In der Werkstatt bauen Steffen und Bernd wieder mal an einer „Monsterschiebetür“. Insgesamt misst sie eine Länge von über 10 Metern. Zahlreiche Zeichnungen von Fritz begleiten den Bau der Türen. Da muss schon alles passen, schließlich soll sie ja am Ende tadellos funktionieren. Aber unser Team macht das schon!  Der Einbauort ist mitten in Berlin, in luftiger Höhe. In der Gaudystraße bekommen sechs Wohnungen, im 6. Obergeschoss! Schiebetüren, durch die ihre Bewohner auf ihre Dachterasse treten können, um einen traumhaften Blick über die Haupstadt genießen zu können.

 

Das richtige Maß

Das richtige Maß

Was für ein betriebsames „Gewusel“ immer Montag früh in der Werkstatt und auf unserem Betriebshof. Unser Montageteam hat sich heute Morgen zu viert nach Dresden auf den Weg gemacht. Fahrt schön vorsichtig, die Transporter und Hänger sind mit großen Fensterelementen beladen.
Hoffentlich hält das Wetter?!
Ansonsten hatte ich heute früh keine Chance beim Guten- Morgen- Sagen im Lackraum. Hand geben ging nicht, kein Durchkommen.

Ja, die Kunst besteht jeden Tag auf`s Neue darin, die richtige Menge an Arbeit für unseren Familienbetrieb parat zu haben, um jeden damit glücklich zu machen.

Unsere Mitarbeiter, dass sie genug zu tun haben.
Unsere Kunden, damit sie fristgerecht ihre Fenster bekommen.
Und Sven und mich natürlich, fühlt sich einfach besser an. Warum? Weil wir eben dafür verantwortlich sind. Für das was wir tun. Oder was wir eben nicht tun!

Zu wenig Arbeit ist doof und bei zu viel müssen wir hier bei FritzGlock gemeinsam schauen, dass es geregelt abläuft.
Wie immer eben, seit vielen Jahren. So wird`s nicht langweilig! 

In diesem Sinne, mache ich mal weiter.
Ich wünsche euch eine schöne Woche!

 

 

Teilen Sie diesen Beitrag