Mein HERZPROJEKT

                                                                                   Unsere FritzGlock- Story als Buch

„Wenn du einen Traum hat, musst du ihn beschützen. Und wenn die Zeit gekommen ist, lass ihn frei!“

Mein Traum war es, ein Buch zu schreiben. Ein Buch über die Geschichte unseres altehrwürdigen Familienbetriebes. Meine persönliche Geschichte. Und ich habe es einfach gemacht. Es gab einige Umwege bis zum fertigen Buch. Aber durch meinen Eigensinn und unbändigen Willen, den ich entwickeln kann, wenn ich etwas unbedingt möchte, ist es gelungen, das mein Traum Wirklichkeit wurde.

Ich danke Frau Uli Mayer Johanssen, die mich darin bestärkt hat, dieses Buch zu schreiben. Und ich danke Karen Susan Fessel, die mich als Lektorin dabei behutsam begleitet hat.

Und ich danke all denen, die dazu beigetragen haben, das mein Büchlein so geworden ist, wie ich es mir gewünscht habe. Etwas Besonderes. Mein Freund Mirko Albrecht, Grafiker, hat es gesetzt. In einer schönen Schrift mit bunten Sonderfarben. Es hat einen Einband aus dunkelroter Seide und und die pinke und weiße Schrift wurde geprägt. Die Müller Buchbinder GmbH in Leipzig hat es handwerklich gebunden und gedruckt hat es die Firma Sell Druck.

Man kann mein Büchlein „Fenstergeschichten“ als „echtes Buch“ nicht mehr kaufen. Nur geschenkt bekommen. 😉

Das E- Book dagegen nach wie vor schon.

Ich habe mich dazu entschlossen, es einfach zu verschenken. An unsere Kunden, Geschäftspartner, an Menschen, die mir etwas bedeuten und unserer Familie und unserem Familienbetrieb zugetan sind.

Warum? Weil mein Büchlein eben etwas Besonders ist. Es war echt teuer in der Herstellung und die Idee dahinter war sowieso, es einfach zu verschenken. An unsere Kunden. 

Herzlichst, Katrin Höfer.

Mein Steckbrief

 

Name: Katrin Monika Höfer, geb.Glock

Geboren: im April 1968 in Gera/Thüringen

Sternzeichen: Widder

Familienstand: 30 Jahre glücklich verheiratet

Kinder: 2 Jungs, 29 und 22 Jahre

Beruf: Geschäftsführerin FritzGlock GmbH

Hobbys:

Familie, Kochen, Freunde treffen,

Dekorieren, Fotografieren,

in der Natur unterwegs sein, Wandern, Reisen,

Geschichten schreiben, Musik hören, Tanzen, Lachen und Vieles mehr… 😉

Die Lektorin

 

„…entstanden ist ein bei weitem nicht nur für Geschäftskunden  und Freunde und Angehörige der Firma interessantes, spannendes Firmenportrait, sondern auch eine sehr persönliche, berührende Erzählung der Firmeninhaberin, die sich mit diesem schmalen Band zudem als versierte Erzählerin erweist.“

Karen- Susan Fessel, Lektorin

Leseprobe

 

“ EIN PAAR TAGE UND VIELE JAHRE, EINE FAMILIE UND EINE FIRMA. Unsere Tischlerei hat zwei Kriege überstanden, die Zeiten der DDR Planwirtschaft selbstbewusst gemeistert, eine wechselvolle Wendezeit miterlebt und ist im Hier und Heute angekommen.

Mein Name ist Katrin Höfer. Ich bin die Urenkelin des Gründers und habe 1988 bei meiner Heirat meinen Geburtsnamen Glock gegen Höfer eingetauscht und bis heute nicht bereut.

Mein Mann Sven und ich führen unseren Familienbetrieb seit 19 Jahren gleichberechtigt und gemeinsam.

Unsere beruflichen Vorstellungen sahen ursprünglich anders aus – aber das Leben hat manchmal andere Pläne. Wir sind in diese Fenstergeschichten irgendwie reingestolpert. Zum Glück! Leben ist das, was passiert, während du etwas anderes vorhast. Seit Gründung des Unternehmens 1929 durch meinen Urgroßvater im kleinen thüringischen Kraftsdorf hat sich viel getan. ( Auszug Vorwort „Fenstergeschichten)

Feedbacks, so liest es sich…

                                                                                            Dankesehr, ihr seid toll! 

 

Gerd Kaiser

Eine beeindruckende Familiensaga, welche zeigt, wie beherzte Unternehmer/innen auch unter schwierigsten Bedingungen Erfolg haben können, wenn Sie sich nicht entmutigen lassen.
Eine begeisternde, mutige Unternehmerin mit Herz und Emotion. Ein Paradebeispiel für unsern Mittelstand in Deutschland.
Kurzweilig, spannend und an jeder Stelle authentisch.

Klaus Creter

.Lesenswert! Und vorbehaltlos zu empfehlen. Keinesfalls langatmig… eher bewegend, emotional und einer Prise Humor, verfasst von einer Autorin die sich keinesfalls zu ernst nimmt und dadurch den Blick auf’s Wesentliche behält…

Henry Fröhlich

Es ist die Geschichte einer Firma und der Menschen die dies von den Anfängen bis heute begleiten und begleitet haben. Die Autorin schreibt sehr authentisch und offen über das Werden und Sein, über Höhen und Tiefen und über sich selbst. Sehr offen und kurzweilig, absolut lesenswert!“ 

Thomas Reche

„…es ist sehr schön geworden; eigenwillig und in sich sehr stimmig, und ich freue mich, daß ich einen kleinen Anteil daran hatte.
Das Ganze ist mit viel Herzblut geschrieben und ediert – das spürt man, und es ist selten. Es ist ein richtig „uncooles“ Buch, gegen den Mainstream gemacht, und deswegen wird es auch bleiben. Herzliche Grüße vom Thomas

Thomas Weber

„Liebe Frau Höfer, vielen Dank für die schöne Lektüre!
Wir haben Sie mit großem Interesse gelesen, Ihr Optimismus und Tatendrang ist beeindruckend und überträgt sich!!!
Ihr Buch, Ihre Fenster bei uns in Thomsdorf, eine Freude zu sehen auf beigefügtem Foto per Mail…“

Matthias Kühnel

„Liebe Frau Höfer, ein sehr schönes Buch! Wunderbar! Das Lesezeichen war unnötig, es ließ sich durchlesen.
Ich mag solche „Geschichten“ sehr, auch mein Großvater hat viel geschrieben über die bewegten Zeiten… Es ist ein Teilhabenlassen an etwas ganz Persönlichem. Danke für das Vertrauen. 1000 Dank und Alles Gute!
Nancy und Matthias www.projectharmonyintelligence.com

 

Reiner Deubel

„Liebe Frau Höfer, in der Woche vor Ostern war ich mit meiner Frau auf dem Weg nach Usedom zu einem Zwischenstopp in der schönen Stadt Lüneburg. Nach einem traumhaften Abendessen wollten wir an der Hotelbar einen Absacker zu uns nehmen. Dort standen viele junge Menschen, fast alle unter 30. Auf meine Frage, was da mitten in der Woche so abginge, bekam ich die Antwort: „Lauter Unternehmensberater zur Schulung!“
Wenn ich Ihre bzw. die Geschichte von FritzGlock so lese, frage ich mich, wie solche junge Menschen Unternehmen beraten wollen, wenn sie vermutlich nicht ein einziges Mal ein Unternehmen „gespürt“ haben, nachts nicht schlafen können, weil man nicht weiß, wie man überleben soll, Investitionen tätigt und nicht sicher sein kann, ob diese jemals wieder zurückkommen, Erfolge feiern, dass einem das Blut in den Adern stockt, spüren, dass man Mitarbeitern vertrauen kann, dass einem die Tränen kommen vor Rührung, sich von Menschen trennen müssen, die einen viele Jahre begleitet haben, dass aber es nun nicht mehr passt.
Dies alles haben Sie wunderbar beschrieben, das Buch ist vorgestern bei mir angekommen (ich war vorher nicht im Büro) und ich habe es am Abend in einem Zuge gelesen und hatte Gänsehaut dabei.
Herzlichen Glückwunsch, Ihnen, Ihrem Mann und allen, die daran beteiligt waren, ein sehr gelungenes Werk.

… schreiben Sie weiter!:)  Herzliche Grüße aus Hessen und vom Bodensee, Reiner Deubel

Heike Nega

“ …eine super Geschichte, hat mir sehr gut gefallen, zumal ich die Hauptdarsteller kenne. Ich war zum Beispiel mit von der Partie als der Staudamm im Erlbach gebaut wurde. Da kamen schöne Erinnerungen hoch über unsere gemeinsame Kindheit, der Beginn unserer Jugendzeit. Auch als Du Deinen Sven kennen gelernt hast …. und Eure alte Tischlerei, wo wir uns Zeit vertrieben haben … und die Einweihungsparty im neuen Domizil. Meine Familie und ich wünschen Euch weiterhin alles, alles Gute, Gesundheit und Erfolg.
Daumen hoch. Lg von der Heike gegenüber 🙂

 

Renate Zapf

„Liebe Frau Höfer, Ihr Buch haben wir erhalten, es wurde schon gelesen und ist bereits in Leipzig als Weiterempfehlung unterwegs. Wunderschön wiedergegeben. Das Buch hat mich sehr berührt, auch Tränen sind geflossen. „… den geliebten und geregelten Arbeitsplatz für den Betrieb aufgegeben….“ und noch weitere Beschreibungen haben mich voll getroffen.
Viel Erfolg für die Zukunft wünscht Ihnen Renate Zapf.“

Verena Schröder

„Hallo liebe Katrin! Heute ist ja bei uns Feiertag und ich habe mich heute Vormittag bei strahlendem Sonnenschein auf die Terrasse gesetzt und dein Buch gelesen. In einem Rutsch. Ich konnte gar nicht aufhören und – jetzt bitte nicht lachen – ich hab geheult wie ein Schlosshund! Du hast das so toll geschrieben! Ich war dabei als hätte ich es selbst erlebt. Kompliment meine Liebe! Ich wünsche euch alles alles Gute und dass in Zukunft weiterhin alles läuft und dass wir noch ganz viele Jahre zusammen arbeiten ☺

 

„Wie in jedem Brett noch ein Baum steckt,

haben unsere  Fenster Wurzeln!“