Juhu, die Neue ist da!

Juhu, die Neue ist da!

Unsere dritte Maschineninvestition in diesem Jahr kam heute an. Eine WEINIG FLEXIRIP. Unabdingbar für uns, da Genauigkeit, Qualität und Innovationsfreude eine große Rolle in unserer Firma spielen. Unsere „Neue“ erweitert unseren Maschinenpark um eine Maschine, mit der sich noch vieles andere mehr herstellen lässt, zusätzlich zu unseren Fenstern. Später mehr dazu. Dank Antje, die noch fix einen Kran organisiert hat, steht sie nun endlich auch im Warmen. In unserer Werkstatt. Unsere Neue. Und das ist die Hauptsache.

Herzlichen Dank an alle, die mit angepackt haben und länger geblieben sind. Rene, Silvio, Antje, Fritz, Uwe – zum Einweisen! ;)- Pascal, Jörg. Hoffe, habe niemanden vergessen? Und ein großes Dankeschön an die Firma Schwerlast- Weise, für die schnelle Hilfe! Morgen geht`s ans Aufbauen.
Ich wünsche euch allen einen schönen Feierabend!

Teilen Sie diesen Beitrag

Wurzeln

Wurzeln

Wenn ich an meinem Schreibtisch sitze und nach links blicke, dann sehe ich ihn an seinem Computer sitzen. Im Büro am Ende des Flures, auf der anderen Seite. Zwei große Bildschirme vor sich. Fritz. Unser ältester Sohn. 28 Jahre. Hochkonzentriert an einer Zeichnung arbeitend, die Kopfhörer auf, aus dem leise seine Lieblingsmusik dringt. Auf seinem Schreibtisch stehen Stifte, mit denen er seine Entwürfe, welche er manchmal mit Hand skizziert, koloriert. Zeigen darf ich sie nicht. Schade! Da kommt er ganz nach seinem Vater. Der Chef bleibt auch lieber im Hintergrund.
Fritz hat 2005 in unserer Tischlerei seine Ausbildung begonnen, zehn Jahre später war er für ein halbes Jahr unterwegs, um im hessischen Bad Wildungen seinen Tischlermeister zu machen. Als Meisterstück entwarf und baute er eine E- Gitarre mit einem Aufbewahrungsmöbel, welche er auch manchmal spielt.
Nun stärkt er uns, Sven und mir – hier in unserem Familienbetrieb in 5. Generation den Rücken. Ein schönes Gefühl! Wir schätzen dies sehr, versuchen diese Tatsache gut zu behüten und zu pflegen, denn dies ist keineswegs eine Selbstverständlichkeit.
Eines seiner aktuellen Projekte ist der Dachgeschossausbau in der Gaudystraße in Berlin. Mehrere Wohnungen entstehen mit Blick über Berlin. Dieser Auftrag besteht fast ausschließlich aus Schiebetüren. Da es mehrere Wohnungen sind, ein größerer Auftrag. Detailversessen. Die Tür im Bild ist 7 Meter lang. Einen Ordner voller Zeichnungen von Fritz begleitet den Bau der Elemente in der Werkstatt. Steffen, Ronny und Silvio arbeiten gerade daran, eine Herausforderung mal wieder.

„Wie Zweige auf einem Baum wachsen wir alle in verschiedene Richtungen, unsere Wurzeln halten uns jedoch zusammen.“
Ich wünsche mir für unseren Baum, das dies immer so bleiben möge. Das er weiter wachsen und gedeihen kann, unser Baum, wie das Bäume so tun, langsam und kontinuierlich. Und das wir uns immer unserer Wurzeln besinnen werden und dankbar dafür sind. Und das unsere Zweige zusammenhalten, damit wir den Stürmen des Lebens, welche plötzlich hereinbrechen können, trotzen können, so das sie unserem Baum nichts anhaben mögen. Und das er gesund bleiben soll, unser Baum, ja das wünsch`ich mir!
Und euch wünsche ich einen wunderschönen Tag!  

Teilen Sie diesen Beitrag

Technik die begeistert!

Technik die begeistert!

Dieser Tag ist heute irgendwie ein bisschen Reiz überflutend. In jede Richtung. Es muss viel fertig werden, das Telefon steht nicht still – natürlich zum Glück!- aber zwischendurch dürfen wir uns über Überraschungen freuen.  Und diese müssen natürlich im Bild festgehalten werden.
Wie ich schon erwähnt hatte investieren wir dieses Jahr nochmals in neue Technik. In Präzision, der Qualität unserer Produkte zu Liebe! Mein Vater und Seniorchef war immer stolz, das es in unserem Familienbetrieb vorwärts ging. Zu DDR- Zeiten war es schwierig, aber er hatte sich auch damals nicht unterkriegen lassen. Unseren Familienbetrieb erhalten und weiterzuentwickeln, das ist auch unser Ansinnen. Deswegen haben wir uns neue Technik bestellt. Unsere drei Investitionen kommen Häppchenweise an. Warum? Wahrscheinlich damit Mann! sich öfters freuen kann.  Und da es drei sind steht eine Freude noch im Oktober aus.
Es ist es schön, wenn man die Handwerker direkt im Haus hat. Und so haben Kevin und Rene gleich noch die Teile für die Spänesabsaugung der neuen Maschine verlegt. Und auch Marco und Jörg sind heute in eigener Sache, in FritzGlock- Angelegenheiten unterwegs. Sie beginnen damit die Wände im Bürogebäude neu zu streichen. Als gelernte Maler und Lackierer kein Problem für sie. Und Sorry Jungs, nun streicht ihr bereits ein zweites Mal. Ja, es tut mir leid! Beim ersten Mal sollten die Wände weiß sein doch nun habe ich es mir anders überlegt. Frauen! Gell?  Und dann kamen heute, fast zeitgleich mit unserer Formatkreissäge unsere neuen Shirts und Pullover an. Im neuen Erscheinungsbild, hurra! Die werden allerdings erst später ausgepackt,  wenn alle von uns dabei sind! Wegen des Überraschungseffekts.

 

Teilen Sie diesen Beitrag

Von der Liebe zum Detail

Von der Liebe zum Detail

Ich weiß gar nicht, wie viele Haustüren eigentlich schon unsere Werkstatt verlassen haben. Aber eines weiß ich ganz genau, es sind viele. Selten bauen wir eine Haustür zweimal. Und deswegen ist die Tür, welche wir für Sie bauen, Ihre Tür! Eben ein Unikat. Denn eine Haustür purzelt nicht einfach so vom Band. Das ist Teamwork. Den einen Teil übernimmt die CNC- Technik, der Großteil ist jedoch Handarbeit. Handwerksarbeit. Da geht es um Liebe zum Detail und um Genauigkeit. Schließlich soll ihre Tür das Aushängeschild für Ihr Zuhause sein. Egal ob modern, klassisch oder rustikal. Eine Haustür muss einfach passen. Zu  ihren Besitzern und natürlich zum Haus.

Fingerspitzengefühl

Fingerspitzengefühl

Fingerspitzengefühl…

Zwei Haustüren aus Eiche. Schlicht schön! Glatte Türblätter und doch auch wieder nicht! Denn die Oberflächen werden gebürstet und bekommen so Struktur. Fingerspitzengefühl ist gefragt, denn man muss Druck auf das Bürstgerät ausüben, welches die Struktur der Eiche schön hervorbringt, aber gleichzeitig gleichmäßig arbeiten. damit kennt sich Ronny aus. Ihr Finish bekommen die Holztüren dann später auf der Innenseite mit einem speziellem Öl, welches die Strukturen nochmals hervorheben wird. Und außen? Es sind Holz/Aluminiumtüren, schlichte Struktur- Aluverkleidungen, in einem tiefdunklen Anthrazit, werden die Türen vor Witterungseinflüssen schützen und für eine schöne, moderne Optik sorgen. Zwei minimalistische Stoßgriffe in Edelstahl und fast nicht sichtbare Schließzylinder werden den Türen dann später den letzten Kick verleihen.