Wege

Wege

Manchmal beginnt ein neuer Weg nicht damit, Neues zu entdecken, sondern damit, Altbekanntes mit ganz anderen Augen zu sehen.

Heute morgen habe ich mal wieder auf meinem Weg zur Arbeit einen klitzekleinen Umweg über die Dörfer genommen. Bin zum höchsten Punkt über einen Feldweg hoch gefahren, um kurz auszusteigen und inne zu halten. Was für eine Stille! Man hört nur die Vögel zwitschern. Von dort aus kann man weit ins Erlbachtal hineinschauen. Nach Kraftsdorf. Da bin ich geboren und unsere Familie Glock und unser Familienbetrieb haben seit 1929 dort ihre Wurzeln. Familienwurzeln, die verbinden. Wie oft bin ich diesen Weg schon gefahren und früher auch gelaufen. Auf dem Weg zur Disco, mit Freunden. Von Kraftsdorf nach Rüdersdorf und wieder zurück. Da war kein Weg zu weit! 😉 Ich muss schmunzeln. Als ich da so stand und die Stoppelfelder, vom Mais bereits abgeerntet vor mir sah, dachte ich, wie schnell doch dieses Jahr vergeht. War es doch gar nicht so lange her, das der goldgelbe Raps in seiner schönsten Blüte stand. Alles hat eben seine Zeit und jede Jahreszeit hat seinen Reiz.

Auf einem Sonnenblumenfeld, in der Nähe unseres Familienbetriebes, standen die letzten Blumen und lächelten mich an. Ein Feld zum Selberpflücken, was ich dann auch mit Bedacht tat. Bald ist diese Zeit auch vorbei. In unserer Firma, im Eingangsbereich haben diese, zusammen mit anderen Herbstblumen und Zweigen ihren Platz gefunden. Damit sie dort morgens unsere Mitarbeiter und später auch unsere Kunden, den Postboten oder Jemanden, der einfach nur nach dem Weg fragt, empfangen und erfreuen können.

Habt einen schönen Spätsommerabend! Herzlichst, Eure Katrin.

Alles braucht seine Zeit.

Alles braucht seine Zeit.

„Wie in jedem Brett noch ein Baum steckt, haben unsere Fenster Wurzeln.“

Endlich! Unser neuer Beratungsraum ist fast fertig und ich gebe zu, es hat aber auch ziemlich lange gedauert. Wir haben die Decke neu gemacht, Wände heraus gerissen und neu versetzt und Vieles mehr. Und sind froh, das wir uns Zeit genommen haben, denn so wussten wir nun ganz genau, wie er aussehen soll. So, das sich unsere Besucher wohlfühlen. Behaglich, schließlich haben wir das Glück, mit einem wunderbaren Material zu arbeiten. Holz! Es war ein Prozess. Zwischenzeitlich hatten wir ja auch unser FritzGlock- Erscheinungsbild und unser Logo geändert und da war es schon Glück, das wir uns Zeit genommen haben. Sonst würde er jetzt ganz anders aussehen! Momentan verlegen wir Eichedielen, die Wandverkleidung kommt später, das Sideboard steht bereits und die Tapete ist ausgesucht. Der Tisch, Mittelpunkt unserer Ausstellung bauen wir ebenfalls neu, Stühle und Lampen folgen. Freue mich schon auf`s Dekorieren und die Besuche unserer Gäste, wenn er endlich fertig ist. Unser neuer Raum! Und bin gespannt, was ihr dazu sagen werdet? Herzlichst, Eure Katrin.

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen!

Wir haben gern Gäste. In unserer Familie und auch in unserem Familienbetrieb. Als wir unseren Firmensitz noch in Kraftsdorf hatten, in meinem Elternhaus, befand sich unser Büro, in meinem ehemaligen Kinderzimmer und ganz hinten, am Ende des Flures unserer Wohnung, war die Küche und schräg gegenüber das Esszimmer. Wenn dann ein Handelsvertreter plötzlich in der Tür stand, während wir am Frühstückstisch saßen – meine Eltern Monika und Fritz Glock, mein Sven und ich- saß dieser dann meistens gleich mit am Tisch. Das prägt! Ich sage nur Wurzeln. Familienwurzeln. Familienbetrieb.

Und das ist auch heute noch so. Meine Mutti Monika hatte bis 2016 oft für uns gebacken, für`s Team und überhaupt. Seit sie nicht mehr an unserer Seite ist, habe ich das übernommen. Das mit dem Kochen, täglich mittags, hier im Haus. Und neuerdings auch das Kuchen backen. Für`s Team und Kunden. Immer öfter. Und muss schmunzeln, wie tief Traditionen doch verwurzelt sind.

Ja, es macht Freude zu überraschen. Und Freude entgegen zu nehmen. 🙂 Geben und Nehmen.

Ich freue mich, das unser Angebot an unsere Kunden, unseren Familienbetrieb hier in Hermsdorf zu besuchen, die Werkstatt zu besichtigen und sich beraten zu lassen, was alles mit Fenstern, Türen, Schiebetüren und Fassaden so möglich ist, so gut angenommen wird. Unsere Ausstellung ist auch fast fertig gestellt, für freuen uns auf Ihren Besuch!

„Wie in jedem Brett noch ein Baum steckt, haben unsere Fenster Wurzeln.“

Herzlichst, Eure Katrin

Miteinander

Miteinander

Wenn man durch unsere Firma geht, dann kann man es fühlen. Das Miteinander. Es äußert sich in vielen kleinen Dingen. Man spürt es sofort, muss jedoch die entsprechenden Antennen ausgefahren haben. Es gibt einen schönen Spruch. „Es heißt Nehmen und Geben und nicht Nehmen und Gehen“. Mir geht das Herz auf, wenn ich sehe, was alles gegeben wird. Wir haben gerade viele Aufträge in der Werkstatt, welche anspruchsvoller nicht sein könnten. Von der Planung, über die Herstellung bis hin zur Montage. Ständig Neues, mit dem man sich anfreunden muss. Und alle machen mit! Es tut gut, dies zu sehen und zu spüren, wie alle an einem Strang ziehen. Und dies natürlich auch zu zeigen und zu sagen. Mit Worten und kleinen Gesten.

Wir sagen Dankeschön, Sven und ich! Und deswegen haben wir heute spontan ein kleines Mittagsbuffet für uns gemeinsam vorbereitet. Und alle haben mit angepackt. Wie immer eben. DANKE!

Früher hat meine Mutti Monika immer für`s Team gebacken. Eine schöne Tradition, die ich sehr gern fortführe. Deswegen steht heute ein frisch gebackener Schoko- Aprikosenkuchen mit auf dem Tisch. Mit Milka- Schokolade und viel Liebe gebacken. Und den Kartoffelsalat nach „Art unserer Familie“ gab es in der Lieblingschale meiner Mutter serviert, welche ich zu solchen Anlässen gern heraus hole. Zu Hause und hier auf Arbeit.

Ja, wie in jedem Brett noch ein Baum steckt, haben unsere Fenster Wurzeln. Familienwurzeln.

Herzlichst, Eure Katrin.

Auf Umwegen

Auf Umwegen

„Wie in jedem Brett noch ein Baum steckt, haben unsere Fenster Wurzeln.“

Es lohnt sich, immer mal wieder vom normal Weg abzuweichen, um eine andere Sicht zu bekommen. Wie heute früh. Auf meinem Arbeitsweg. Ich nahm einen kleinen Umweg über die Dörfer, nicht über die Autobahn. Und ja, es hat sich gelohnt! Mein Weg führte mich zuerst durchs Erlbachtal, dem Dörfchen Kraftsdorf, wo unsere kleine Tischlerei meines Urgroßvaters seine Anfänge nahm und ich meine Kindheit verbrachte. Und dann weiter über Dörfer durchs Thüringer Holzland, wo unsere Firma, direkt am Hermsdorfer Kreuz, seit mehr als zwanzig Jahren seinen Sitz hat.

Wiesen, Wälder, Natur ringsum. Wie ich das liebe! Kurz anhalten, inne halten und sich freuen über strohgelbe Stoppelfelder, orangerote Hagebutten und einen wundervollen Sonnenaufgang. Und darüber, das kein Mensch weit und breit diese Ruhe stört.

Habt einen schönen Spätsommertag! Eure Katrin.

 

Am richtigen Platz

Am richtigen Platz

Wer was kann und wer was will, der ist hier richtig am Platz. Handwerk wird immer noch von Handwerkern gemacht. Qualität kommt von Können, Leidenschaft und Disziplin. Ein Team, versessen auf gute Arbeit, ist die Seele von FritzGlock.

Ja, es macht mich stolz, was wir gemeinsam hier bei FritzGlock machen. Und vor allem wie wir sie machen. Unsere Arbeit. Miteinander! Und dabei voneinander lernen, uns gemeinsam weiter entwickeln. Ja, bei uns macht Jede und Jeder das, was er gut kann. Und das mit Freude. In seinem eigenen Rhythmus. Seiner eigenen Ordnung. Manchmal perfekt Unperfekt. Was wie ein Durcheinander an manchem Arbeitsplatz wirkt, vorübergehend,  ist einfach nur mal kreatives Chaos. Liebe was du tust und tue was du liebst!

Entscheidend ist, was am Ende dabei herauskommt. Im besten Fall Begeisterung unserer Kunden. 🙂

Lieben Dank, eure Katrin.