„Ein Leben ohne Hoffnung ist wie ein Vogel ohne Schwingen.“

Der Juli 2020 neigt sich dem Ende zu und mir wird schmerzlich bewusst, das dieser Sommer bald Geschichte sein wird. Dann werden die Tage wieder kürzer, die Sonnenstunden weniger. Ich mag die Jahreszeiten, auch den Herbst und den Winter. Aber ich hoffe von Herzen, das es keine zweite Corona- Welle geben wird, das sich die derzeitige Situation entspannt und wünsche mir das wir alle gemeinsam respektvoll und achtsam miteinander umgehen.

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, ich vermisse schmerzlich die herzlichen Begrüßungen, den persönlichen Handschlag, welcher ja irgendwie Respekt ausdrückt und natürlich die herzlichen Umarmungen. Aber ein Lächeln, welches von Herzen kommt, geht immer. Und persönliche Gespräche ebenso.

Vom Slowdown- Modus, welcher uns alle irgendwie erfasst hatte, ist hier in unserem Familienbetrieb nicht mehr all zu viel zu spüren. Der Zug des Lebens hat wieder rasant an Fahrt aufgenommen Richtung Herbst und Jahresende. Aber bis das soweit ist werden wir auf unserem Weg noch so manches Projekt bearbeiten, die eine oder andere Überraschung erleben, ich hoffe doch, das die positiven überwiegen!

Wenn ich gefragt werde, wie es denn so geht, wie wir durch diese besondere Zeit kommen, kann ich immer nur für den Moment sprechen. Ich sage immer es geht gut! So lange man gesund ist und seine Familie ebenso, kann man vieles kompensieren. Für diese Gesundheit sollte man jeden Tag aufs Neue dankbar sein. Und das bin ich auch!

Wie erging es uns in der letzten Zeit? Wir haben und hatten zum Glück richtig gut zu tun, Dank unserer Kunden! Aber irgendetwas ist ja bekanntlich immer? Gut zu tun, ja. Und dann – zack! -, stand unsere CNC- Maschine, das Herzstück unserer Produktion still. Und hat gleich mal 14 Tage unsere Fensterproduktion lahm gelegt. Wir konnten trotzdem arbeiten, sie gibt jedoch den Takt vor. Man kann eben nichts im Leben erzwingen. Ja, sie kommt eben auch in die Jahre, ins zwölfte genau genommen und hat uns bisher gute Dienste geleistet, wofür wir dankbar sind. Nun hat sie hin und wieder ihre Wehwehchen, braucht Pflege. Nun werden wir wieder einmal mit einer größeren Investition konfrontiert. Wer in unserer Branche Qualität abliefern möchte der kommt da nicht drum herum. In Technik zu investieren. Wir sehen dies positiv. Dann lief unsere Maschine wieder und es wurden zwei Mitarbeiter krank, so ist das eben. Ja, irgendwas ist immer. Aber da wir uns auf unser Team immer verlassen können, haben alle zusammengehalten und dies kompensieren können. Danke!

Viele schöne Momente haben uns dieses Jahr bis jetzt versüßt, kleine Aufmerksamkeiten von Geschäftspartnern und Kunden, schöne Feedbacks, man rückt irgendwie näher zusammen, das gefällt mir! Das macht es aus, das Leben. Geben und Nehmen.

HERZprojekt. Werden Sie Heldenhelfer!

Nun habe ich noch eine ganz persönliche Bitte. Seit Jahren unterstützen wir die Elterninitiative krebskranker Kinder Jena e.V.

Wir spenden, verschenken Feuerholz gegen Spende. Die Mädels kümmern sich liebevoll um an Krebs erkrankte Kinder und stehen deren Familien bei, schaffen kleine Glücksmomente, damit sie stark bleiben!

Diese Kinder sind Helden, welche Tag täglich gegen diese beknackte Krankheit ankämpfen und brauchen uns – Sie! – die sie in diesem Kampf unterstützen, ihnen helfend zur Seite stehen. Heldenhelfer eben. Ohne Spenden kommt der Verein nicht am Leben erhalten bleiben. Folgen Sie dem Link, vielleicht ist es Ihnen möglich einen kleinen Beitrag zu leisten, nämlich eine kleine Spende zu ermöglichen. Ich danke Ihnen von Herzen, Ihre Katrin Höfer. Bitte hier entlang zu unserer HERZprojekt- Seite

!

Teilen Sie diesen Beitrag