Gestern gab es hier bei FritzGlock Käse- Lauchsuppe für alle. Vorbereitet zu Hause. Für 20 Leute in der Werkstatt. Es sind gerade so viele Projekte, welche abgearbeitet werden müssen. Weihnachten naht, das magische Datum für viele Bauherren. Und es ist schön zu sehen, wie Jede und Jeder seinen Teil dazu beiträgt, alles zu schaffen. Meine Käsesuppe hatte ich, wie täglich jedes Mittagessen, auf meiner Instagram- Seite gepostet. Und da nachgefragt wurde, nach welchem Rezept ich gekocht habe. Hier kommt mein Rezept. Ich habe aus verschiedenen Käsesuppen- Rezepten mein eigenes Rezept kreiert. Es ist für 4 Personen gedacht. Ich hatte es mal 5 genommen, da 20 Personen. Es war jedoch zu viel geworden. Macht aber nichts, diese Suppe lässt sich auch einfrieren, also auf Vorrat kochen. 😉

Käsesuppe für 4 Personen

  • 2 Baguettes (klein; zum Aufbacken)
  • 3 EL Öl
  • 500 Gramm Hackfleisch (gemischt; am besten Bio)
  • frische Champignons, wahlweise aus der Dose
  • Salz
  • Pfeffer (frisch gemahlener)
  • 3 Stangen Lauch
  • 700 Milliliter Wasser
  • 3 Würfel Gemüsebrühe – ich nehme Rinderbrühe instant, Bio
  • 250 Gramm Schmelzkäse ( halb Sahne- , halb Kräutergeschmack )
  • 200 Gramm Schmand
  • Muskat
  • Zwiebelpulver
  • Knoblauchpulver

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 175 Grad (Umluft 155 Grad, Gas Stufe 1-2) vorheizen. Die Baguettes rund zehn Minuten backen.
  2. Öl in einem großen Topf erhitzen und das gemischte Hackfleisch von allen Seiten gut anbraten. Ich nehme dazu gemischtes Hackfleisch, Schwein und Rind, ungewürzt! Kümmel soll auf keinen Fall dran sein. Mit Pfeffer und Salz würzen.
  3. Lauch putzen und in feine Ringe schneiden. Zum Hackfleisch in den Topf geben und rund fünf Minuten mitbraten. Wasser dazugießen, Brühwürfel oder Brühpulver in den Topf geben und alles für zehn Minuten bei kleiner Temperatur zugedeckt köcheln lassen.
  4. Schmelzkäse einrühren und schmelzen lassen. Schmand einrühren und die Suppe nochmals kurz aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer, Muskat, Zwiebelpulver und Knoblauchpulver abschmecken und mit Baguette in Scheiben servieren.
  5. Es ist wichtig, das die Suppe langsam vor sich hin köchelt, damit sich die Zutaten vermischen. In der Nähe des Topfes bleiben und immer wieder umrühren, sonst besteht die Gefahr, das der Käse am Boden des Topfes anbäckt und verbrennt.
  6. Die Suppe sollte eine schöne, homogene Suppe sein, ich mag es nicht, wenn der Lauch noch in Stücken drin herum schwimmt, die Suppe braucht also etwas Zeit und Muße.
  7. Der Clou, so finde ich, ist das Abschmecken mit Zwiebel- und Knoblauchpulver. Ich habe geröstetes Knoblauchpulver genommen.
  8. Zu guter Letzt, die frischen Champignons in Scheiben schneiden und mit etwas Butter, auf hoher Stufe, in einer beschichteten Pfanne braten, dann in die Suppe geben. Nicht salzen, das Salz würde den Pilzen die Flüssigkeit entziehen und die Suppe schmeckt ohnehin schon kräftig genug.

Kein Muss, es schmeckt allerdings perfekt dazu, ist die Petersilie, welche frisch gehackt, kurz vorm Servieren, in die Suppe kommt.

Viel Freude beim Gelingen! Eure Katrin

Teilen Sie diesen Beitrag